Mehr zum Forum

Mehr zur Hypnose

Hypnosetherapie

Datenschutz

Autor Thema: Sind Phobien suggerierbar ?  (Gelesen 6533 mal)

Offline JD

  • Beiträge: 13
Sind Phobien suggerierbar ?
« am: 06. Jul 2015, 16:48 Uhr »
Hallo,
wenn man hier verschiedene Beiträge und Probleme liest merkt man, dass viele dieser Probleme von verschiedenen Phobien handeln. Deshalb habe ich über die Sache nachgedacht und mir schien, dass alle Leute Phobien immer nur in eine Richtung angehen: Wie behebt man diese ? Das hat mich natürlich irritiert, da es aus meiner Sicht für das Verstehen von Phobien auch relevant sein könnte zu erfahren ob man diese suggerieren kann.

Als Beispiel, wenn man eine Suggestion gibt, welche anders läuft als erwartet, dann ist es möglich die Suggestion umzuformulieren, so dass der unerwartete/unerwünschte Effekt nicht mehr auftritt.

Wenn man also eine Phobie suggeriert (falls das möglich ist, ich weiß es ehrlich gesagt nicht) und sich diese nicht von einer Phobie "normalen" Ursprunges unterscheidet, so müsste man doch ähnlich wie in dem Beispiel oben dagegen wirken können.

Zusammengefasst:

Frage 1 : Sind Phobien mittels Posthypnose suggerierbar.
Wenn Ja:
Frage 2 : Gibt es einen Unterschied zu normalen Phobien.
Wenn Nein:
Frage 3 : Warum kann man dann nicht eine Phobie "auflösen" wie eine Suggestion.

Was ich bisher rausgefunden habe:
- Es soll bei einer "Reinkarnation" möglich sein.
- Bei suggerierten Gefahrensituationen
http://archiv.raid-rush.ws/t-312129.html

Den Begriff "Reinkarnation" kannte ich bis dahin nur als "Wiedergeburt" habe dann folgende Quelle benutzt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Reinkarnationstherapie
Scheint für mich einfach nur das Zurückholen gemeint zu sein, falls das Falsch ist bitte korrigieren.

Ich hoffe ihr habt nichts gegen dieses systematische Vorgehen.
Freue mich natürlich auf Antworten jeglicher Art, natürlich vor allem wenn es erklärend ist.
Bitte bedenkt, dass mein Wissensstand begrenzt ist :). Könnt mir aber, falls ihr eine Sache nicht extra erklären wollt gerne einen Link oder das Fachwort, damit ich es selber suchen kann, geben.

Ach ja es ist natürlich klar, dass es nicht wünschenswert ist eine Phobie zu suggerieren und meine Frage richtet sich auch nicht in die Richtung einen Anleitungstext als Antwort zu erwarten.

JD

Offline Lutz

  • Admin
  • Beiträge: 3.006
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #1 am: 07. Jul 2015, 02:40 Uhr »
Hallo JD,

Kernthema deines Beitrags ist ja erstmal die Frage
Zitat
Sind Phobien mittels Posthypnose suggerierbar.


Bevor ich mehr dazu schreiben möchte, sollten wir aber erstmal klären, was genau du damit meinst...
In deinem ersten Link hat z.B. jemand einen Text zitiert (ohne das kenntlich zu machen), der von einer Quelle stammt, die nun mit Sicherheit eine der falschesten Stellen im ganzen Internet ist, um sich fachlich zutreffend über Hypnose zu informieren.

Darin heißt es (neben anderem Unsinn): "Aber darum soll es jetzt nicht gehen, sondern um die Möglichkeit unter Hypnose Phobien auszulösen. Das kann bei einer falsch oder leichtfertig durchgeführten Reinkarnation geschehen."

Damit lässt der Verfasser erkennen, dass er mutmaßlich gar nicht weiß, was denn eine Phobie überhaupt ist. Er meint offenbar "phobische Reaktionen" und nicht Phobien.

Beispiel: Jemand hat eine Spinnenphobie. Wenn er diese psychische Störung hat, hat er die immer - egal, ob er schläft oder wach ist, ob eine Spinne da ist oder nicht oder ob es ihm gerade gut geht oder nicht oder ob er gerade an diese Phobie denkt oder nicht.

Eine phobische Reaktion setzt aber erst dann ein, wenn er auf eine Spinne trifft - dann erst kriegt er Herzrasen, Angst und Panik oder was auch immer.

Der Text oben müsste also richtig lauten: "Aber darum soll es jetzt nicht gehen, sondern um die Möglichkeit, unter Hypnose phobische Reaktionen auszulösen. Das kann bei einer falsch oder leichtfertig durchgeführten Reinkarnation geschehen."

Und diese Möglichkeit besteht natürlich. Klar, kann man einem Menschen mit Spinnenphobie Angst und Bange machen, wenn man ihn z.B. auffordert, sich eine Spinne vorzustellen. Und das geht natürlich auch ohne Hypnose.

Geht es dir also bei deiner oben zitierten Frage darum, eine Phobie als grundsätzliche psychische Störung auszulösen mit der Folge, dass also jemand danach eine Spinnenphobie (Angst vor Spinnen) hat, oder darum, "nur" phobische Reaktionen (Herzrasen z.B.) bei jemandem auszulösen, der sowieso schon z.B. eine Spinnenphobie hatte?

Zitat
Den Begriff "Reinkarnation" kannte ich bis dahin nur als "Wiedergeburt"
Ich auch. Das ist schon wieder so ein Unsinn des Verfassers. Natürlich bedeutet Reinkarnation "Wiedergeburt". Aber manche bezeichnen damit auch fälschlicherweise die "hypnotische Rückführung in ein vergangenes Leben".

Lieben Gruß
Lutz

Offline JD

  • Beiträge: 13
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #2 am: 07. Jul 2015, 10:17 Uhr »
Hallo Lutz,
Ich stimme dir zu, dass ich die Quelle auch nicht als seriös gedeutet habe, da viele negative Aspekte der Hypnose genannt, aber nicht mit Beispielen oder Erläuterungen Belegt wurden.

Zitat
Geht es dir also bei deiner oben zitierten Frage darum, eine Phobie als grundsätzliche psychische Störung auszulösen mit der Folge, dass also jemand danach eine Spinnenphobie (Angst vor Spinnen) hat, oder darum, "nur" phobische Reaktionen (Herzrasen z.B.) bei jemandem auszulösen, der sowieso schon z.B. eine Spinnenphobie hatte?

Es geht mir darum ob eine Phobie (dein Beispiel Spinnenphobie), also die psychische Störung, suggeriert werden kann. Das eine phobische Reaktion sugerriert werden kann ist ja sehr einfach durch die Suche im Internet feststellbar.

JD

Offline Lutz

  • Admin
  • Beiträge: 3.006
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #3 am: 07. Jul 2015, 11:38 Uhr »
Hallo JD,

Zitat
Es geht mir darum ob eine Phobie (dein Beispiel Spinnenphobie), also die psychische Störung, suggeriert werden kann.

o.k.
Dann lassen wir also den von dir erstzitierten Text mal ganz raus, weil der dazu nicht passt. Allerdings passen dann auch die Schlussfolgerungen des Textes nicht mehr, also dass man Phobien mal eben durch veränderte Suggestionen verschwinden lassen könne.

Für das Folgende möchte ich vorausschicken, dass ich mich nie näher mit "Phobieforschung" beschäftigt habe und dir daher nur meine ganz persönliche, auf subjektive Erfahrung gegründete Meinung, aber keine "Wahrheiten" schreiben kann.

Zitat
Frage 1 : Sind Phobien mittels Posthypnose suggerierbar.
Meine Meinung: ja.
Phobien sind eine Frage der "Gehirnsoftware" - und die ist eben veränderbar.
Ich habe es bei unterschiedlichsten Anlässen feststellen können, dass Phobien aufgrund von äußeren Einflüssen entstehen und auch verschwinden können. Und wenn dies alles ohne Hypnose möglich ist, ist es natürlich auch mit Hypnose möglich.

Zitat
Frage 2 : Gibt es einen Unterschied zu normalen Phobien.
Ich gehe davon aus, dass du mit "normalen" Phobien solche meinst, die eben nicht hypnotisch erzeugt wurden.

Bei genauerem Hinsehen kann man schon Unterschiede innerhalb von Phobien ausmachen, z.B. kann man differenzieren zwischen "vererbten, archaischen" Phobien wie etwa die bei vielen Frauen vozufindende Angst vor Spinnen oder Mäusen usw. und "erworbenen" Phobien aufgrund von besonderen Lebensereignissen - aber in der angstmachenden Wirkung und Reaktion dürften sich die wohl nicht unterscheiden, deshalb schreib ich hier mal der Einfachheit halber "nein".

Zitat
Frage 3 : Warum kann man dann nicht eine Phobie "auflösen" wie eine Suggestion.
Wie gesagt - an der Stelle bist du dem falschen zitierten Text auf den Leim gegangen, man kann phobische Reaktionen auf unpassend gewählte Suggestionen beheben, indem man die Suggestion ändert, man kann aber nicht durch (veränderte) Suggestionen ganze Phobien mal eben beseitigen (wie es der Text falsch behauptet).

Es gibt zwar - auch außerhalb der Hypnose - Techniken, die zum Teil sehr einfach sind und mit denen man im Einzelfall(!) durchaus Phobien beseitigen helfen kann, aber das ist nicht zu verallgemeinern. Oft ist es sinnvoll(er), bei erworbenen Phobien auf die Ursachen einzugehen (falls man die herausbekommt, was aber oft möglich ist).

Lieben Gruß
Lutz

Offline JD

  • Beiträge: 13
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #4 am: 07. Jul 2015, 18:03 Uhr »
Hallo Lutz,
Du sagst:
Zitat
man kann aber nicht durch (veränderte) Suggestionen ganze Phobien mal eben beseitigen (wie es der Text falsch behauptet).
Ist das deine Erfahrung ? Oder gibt es dafür auch eine Erklärung? Man könnte ja z.b. einfach versuchen dem Probanden zu erklären, dass er sich bisher selbst suggeriert hätte und man (Der Therapeut) diese Suggestion nun aufheben würde.

Neuer Denkansatz zur einfachen Behebung von Phobien:
Wenn wir jetzt also Frage 1 und 2 erstmal (mit Einschränkungen für spezielle Fälle wie vererbbare Phobien) wie nötig beantwortet haben, so stehen wir nun bei Frage 3.

Warum sind Phobien oft nicht universellbehandelbar?
Wir gehen ja davon aus, dass das Unterbewusstsein die Ursache kennt, anders würde es ja keinen Sinn ergeben. Könnte man dann nicht einfach irgendwas in der Richtung suggerieren: Du hattest vielleicht bisher einen Grund so zu reagieren, aber ist es nicht vielleicht besser eine andere Lösung zu finden, da es sonst Einschränkungen gibt. Stell diese Frage nun deinem Unterbewusstsein und achte auf die Bilder an die du denkst.

Wie gesagt bin nicht besonders in diesem Bereich ausgebildet. Mir ist aber bekannt, dass in manchen Bereichen das Problem nicht angesprochen wird, sondern einfach z.b. in einer SH das Unterbewusstsein gebeten wird, eine Lösung für das Problem zu finden.
Warum werden Phobien anders behandelt (zumindest so wie ich das bisher aus euren Beiträgen gelesen habe).

Ich weiß ich habe jetzt fließend übergeleitet... Im nachhinein fällt mir auf das ich den Thread vielleicht lieber: Ideen um Phobien aufzulösen
genannt hätte.

JD

Offline Lutz

  • Admin
  • Beiträge: 3.006
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #5 am: 08. Jul 2015, 01:11 Uhr »
Hallo JD,

Zitat
Du hattest vielleicht bisher einen Grund so zu reagieren, aber ist es nicht vielleicht besser eine andere Lösung zu finden, da es sonst Einschränkungen gibt. Stell diese Frage nun deinem Unterbewusstsein und achte auf die Bilder an die du denkst.

Ganz grob ist das tatsächlich schon mal ein guter Ansatz, an dem sich Beratung / Therapie auch typischerweise entlanghangelt. Allerdings reicht dies allein eben in aller Regel nicht aus. Wäre ja auch zu schön, wenn man dem UB mit Erfolg mal eben sagen könnte, es solle doch eine bessere Lösung finden und schon wäre die Kuh vom Eis - nicht nur bei Phobien, sondern am besten gleich bei allen denkbaren Anlässen wie Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen, sexuellen Problemen, Psychosen, Neurosen und 100 weiteren Produkten aus dem Regal psychischer Probleme... ;)

Zitat
Wir gehen ja davon aus, dass das Unterbewusstsein die Ursache kennt, anders würde es ja keinen Sinn ergeben.
Ja, davon kann man wohl ausgehen.
Und weiter kann man davon ausgehen, dass ein Hilfesuchender auf unbewusster Ebene auch ziemlich genau weiß, wie er sein Problem verschwinden lassen könnte oder, wie du es formulierst, "eine andere Lösung" finden könnte.

Und genau das ist der Knackpunkt: Ein Hilfesuchender weiß das alles (und für dieses Wissen braucht er auch keinen Hypnotiseur, der ihm das erst erzählt; das weiß er längst auch ohne diesen) - und produziert das Problem trotzdem.

Und deshalb geht es in hypnotischer Beratung / Therapie auch nicht darum, jemandem zu zeigen oder ihn zum Nachdenken darüber zu motivieren, wie er aus einem Problem rauskommen könnte - dieses Wissen bringt derjenige (auf unbewusster Ebene) längst mit. Es geht darum, dieses "trotzdem" zu thematisieren und da vielleicht neue Argumente oder Sichtweisen zu vermitteln.
Und deswegen gibt es da auch keine sinnvollen Standardvorgehensweisen. Erworbene Spinnenphobien z.B. werden sich äußerlich meist sehr ähnlich oder gar identisch zeigen, aber die Gründe, warum Menschen sowas "wider besseres Wissen" produzieren, können sich eben erheblich unterscheiden.

Zitat
man kann aber nicht durch (veränderte) Suggestionen ganze Phobien mal eben beseitigen (wie es der Text falsch behauptet).
Ist das deine Erfahrung ?
Ja.

Lieben Gruß
Lutz

Offline JD

  • Beiträge: 13
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #6 am: 08. Jul 2015, 12:35 Uhr »
Hallo Lutz,
danke für deine ausführlichen Antworten.
Jetzt ist mir in dem Bereich einiges klarer geworden.
Wäre auch zu schön, wenn die Lösung so einfach wäre...

JD

Offline JP_HH

  • HypnoSequenz
  • Beiträge: 100
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sind Phobien suggerierbar ?
« Antwort #7 am: 22. Nov 2020, 23:47 Uhr »
Nun ja, wenn ich herausgefunde habe wie die Angst Getriggert wird, dann ist es relativ Simpel.

Dazu frage ich immer
Was ist das Problem?
Wie machen sie sich das Problem?

Und da wird es sehr spannend, weil die Antwort erstmal sein wird, wie ICH, ne die kommt einfach so, von aussen, da habe ich keine Kontrolle.
Sonst wären die Leute ja auch nicht bei einem. Jetzt ist die Kunst zu fragen was mache sie, im Kopf, bevor die Angst beginnt?   
Meist sage ich, die Menshen denken in Worten und Bildern.
Und wenn ich heraus höre, ob es Bilder oder und Worte sind, habe ich ich Lösung, wie das Problen aus der Welt geschaft werden kann.
Ja einfach so, so einfach darf es sein.

LG Jürgen
 
ruhig, locker, entspannt und gelassen was will man mehr ?

 

Impressum

Diese Seiten werden zur Verfügung gestellt von
Lutz Wolters | HYPNOSE-BERGHEIM * Carl-Bosch-Str. 21 * 50126 Bergheim
Email: Lutz [at] hypnose-service.de * Tel.: 02271/992403
www.hypnose-bergheim.de